BannerbildBannerbild
     +++   23. 05. 2022 1. Verbandsversammlung 2022  +++     
     +++   25. 07. 2022 2. Verbandsversammlung  +++     
     +++   25. 07. 2022 2. Verbandsversammlung  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Verband

Als der Verband „Untere Zschopau“ 1993 gegründet wurde, gab es in der Stadt Waldheim nur für 30% der Bevölkerung einen Anschluss an das öffentliche Kanalnetz. Ziel war es, das Abwassernetz Schritt für Schritt auszubauen. Ein 100%iger Anschlussgrad der Städte Waldheim und Hartha konnte jedoch erst 2006 erreicht werden. Bis 2019 kamen einige ländliche Ortsteile dazu.

Die Länge des vom Abwasserzweckverbandes errichteten bzw. sanierten Kanalsystems beträgt heute ca. 90 Kilometer. Um das Abwasser von rund 16.000 Einwohnern sowie Gewerbeeinrichtungen zu reinigen, sind aktuell sind 16 Kläranlagen in Betrieb:

  • Waldheim
  • Hartha
  • Steina
  • Saalbach
  • Lauschka
  • Gebersbach
  • Stockhausen
  • Ziegra
  • Meinsberg
  • Limmritz
  • Seifersdorf
  • Schönerstädt
  • 4 Kläranlagen in Gersdorf

Historie der Kläranlage Waldheim

Auf dem Gelände der Kläranlage stand im 16. Jahrhundert die „Alte Diedenmühle“, um das Getreide der in der Nähe wohnenden Bauern zu mahlen. Ab dem Jahr 1888 wurde die Wasserkraft der Zschopau dann auch dazu genutzt, um eine Holzschleiferei und eine Papierfabrik zu betreiben.

 

Damit auch die Abwässer für die Stadt Waldheim und für den Strafvollzug Waldheim gereinigt werden konnten, errichte die Stadt Waldheim auf einem Teil des Geländes im Jahr 1970 eine Kläranlage. Der Bau der zentralen Kläranlage dauerte 3 Jahre. Während dieser Bauzeit wurden auch Strafgefangene eingesetzt.

 

Damit die Kläranlage noch mehr Haushalt- und Industrieabwässer aufnehmen konnte, wurde sie ab ca. 1987 erweitert und schließlich 1994 durch den Einbau einer neuen Rechenanlage und einer Pumpanlage mit der dazugehörigen Regeltechnik komplettiert.

 

Durch das Hochwasser 2002 wurden die Klärteiche völlig zerstört. Sandfang und Pumpenraum mussten ausgepumpt werden. Zudem mussten große Mengen Schlamm und Müll beseitigt sowie viele Reparaturen an der gesamten Anlage durchgeführt werden. Danach ging die Kläranlage zwar wieder in Betrieb, konnte aber nicht mehr in vollem Umfang arbeiten.

 

Deshalb wurde 2003 mit dem Bau der neuen Kläranlage begonnen und die alte Kläranlage abgerissen.